Immaterielle Werte in der Unternehmenskommunikation


Logo_FontImmaterielle Werte, wie z.B. das Firmenimage, Know-how der Mitarbeiter oder die Beziehungen zu den Kunden, sind für Unternehmen wettbewerbsentscheidend und gelten als Grundlage des nachhaltigen Unternehmenserfolgs. Durch den Wandel von der industriellen Wirtschaft zur wissensbasierten Ökonomie nimmt die Bedeutung solcher immateriellen Erfolgsfaktoren auf den Geschäftserfolg stetig zu. Unternehmen, die von diesen Potenzialen profitieren wollen, stoßen jedoch schnell auf große Herausforderungen bei der Auseinandersetzung mit immateriellen Werten. Dies liegt daran, dass solche Ressourcen keine physische Substanz aufweisen und nicht monetär sind. Die Identifizierung, Messung, Steuerung und Kommunikation erfordert dementsprechend geeignete Instrumente.
An dieser Stelle setzt die Wissensbilanz – Made in Germany an. Entsprungen aus einem Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, wird durch die Wissensbilanz – Made in Germany die Darstellung aller im Unternehmen vorhandenen immateriellen Werte ermöglicht. Unter Berücksichtigung der Vision, der Unternehmensziele und -strategie lässt sich der Zusammenhang zwischen den immateriellen Werten und dem Geschäftserfolg analysieren, für die Zukunft planen und an die Stakeholder kommunizieren. Auf diese Weise können kleine und große Unternehmen aller Branchen herausfinden, welche immateriellen Werte für sie am wichtigsten sind oder das größte Erfolgspotential beinhalten und sofort entsprechende Maßnahmen zu deren Beeinflussung einleiten.

Einen entscheidenden Punkt stellt dabei die Unternehmenskommunikation über immaterielle Werte dar. Die Motivation, Informationen über immaterielle Werte zu veröffentlichen, ist vielschichtig. Die Reputation rückt beispielsweise zunehmend in den Mittelpunkt unternehmerischer Entscheidungen. Der „gute Ruf“ ist ein wichtiges Differenzierungskriterium und ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Neben der Markenbindung bei Kunden, Verlässlichkeit und günstigen Konditionen bei Lieferanten sowie niedrigeren Kapitalbeschaffungskosten können die Unternehmen auch von höheren Bewerberquoten auf ausgeschriebene Stellen und steigender Loyalität der Mitarbeiter profitieren. Die Erwartungshaltung, aussagekräftige und glaubwürdige Informationen über ein Unternehmen zu erhalten, steigt bei den Stakeholdern.

Ein geeignetes Kommunikationsinstrument zur Übermittlung von Unternehmensinformationen mit hohen qualitativen Anforderungen ist der Lagebericht. Es ist deshalb erforderlich, die Wissensbilanz – Made in Germany und deren Informationen über immaterielle Werte in die Lageberichterstattung zu integrieren. Die Glaubwürdigkeit dieser Informationen wird durch die Ausstellung eines Bestätigungsvermerks durch den Wirtschaftsprüfer sichergestellt. Als Hilfsmittel stehen hierfür eine Checkliste zur Identifikation immaterieller Werte, eine Software als Dokumentations- und Analysetool sowie ein Berichtsleitfaden zur strukturierten Darstellung der gewonnen Erkenntnisse kostenlos zur Verfügung (abrufbar unter www.reporting-immaterieller-werte-und-wissensbilanz.de). Der gesamte Prozess der Erstellung einer Wissensbilanz wurde in enger Zusammenarbeit mit Wirtschaftsprüfern, Pilotunternehmen sowie Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft erarbeitet. Das hohe Qualitätsniveau der Wissensbilanzerstellung an die Glaubwürdigkeit, Nachvollziehbarkeit und Wesentlichkeit hat somit Vorteile für die interne Steuerung des Unternehmens und die Kommunikation mit externen Interessensgruppen.

Interessierte Unternehmen, Steuer- und Unternehmensberater und Wirtschaftsprüfer können sich auf zwei Roadshows über die Anwendungsmöglichkeiten von Wissensbilanzen und die daraus resultierenden Chancen informieren. Mitglieder des Entwicklungsprojektes, Wirtschaftsprüfer und Vertreter der Pilotunternehmen berichten von ihren Erfahrungen und stehen für Fragen zur Verfügung.
Termin 1:

Donnerstag, 13 Juni 2013, 15:30 Uhr bis 19:30 Uhr
in den Räumen der Evangelischen Kreditgenossenschaft eG
(Seidlerstraße 6, 34117 Kassel)
Ansprechpartner für die Anmeldung:
Frau Natalia Rentzsch, E-Mail: natalia.rentzsch@tu-clausthal.de
Termin 2:

Donnerstag, 20.06.2013, 15:30 Uhr bis 19:30 Uhr
in den Räumen der DATEV eG (Virnsberger Straße 63, 90431 Nürnberg).
Ansprechpartner für die Anmeldung:
Herr Alexander Baumgartner, E-Mail: alexander.baumgartner@wiso.uni-erlangen.de
Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos.

Weiterführende Informationen:

www.reporting-immaterieller-werte-und-wissensbilanz.de
www.management-reporting.org/forschung/wissensbilanz.shtml

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Projektergebnisse ist in folgendem Buch zu finden:
Thomas M. Fischer, Inge Wulf (Hrsg.)
„Wissensbilanzen im Mittelstand – Kapitalmarktkommunikation, immaterielle Werte,
Lageberichterstattung, Integrated Reporting, XBRL“
Schäffer-Poeschel Verlag 2013
240 Seiten, 49,95 €
ISBN: 9783799267175