Leif Edvinsson

Leif Edvinsson ist weltweit führender Experte auf dem Gebiet des Wissenskapitals (IC). Als erster Professor für diese Thematik weltweit folgt er einem Lehrauftrag als Professor an der Universität von Lund, Schweden. Außerdem ist er CEO des Universal Networking Intellectual Capital.

Als ehemaliger Vizepräsident und weltweit erster Corporate Director der IC bei Skandia, Schweden, hat Edvinsson einen wichtigen Beitrag zu der Theorie des Wissenskapitals geleistet und beaufsichtigte die Entwicklung des weltweit ersten gemeinschaftlichen IC Annual Report. Darüber hinaus ist er Begründer des ersten Entwicklungslabors für Wissenskapital, das Skandia Future Center. Im Jahre 1996 wurde er sowohl vom American Productivity and Quality Center (USA) als auch von Business Intelligence (UK) für seine Pionierarbeit im Bereich des Wissenskapitals ausgezeichnet.

Im März 1997 hat er gemeinsam mit Michael S. Malone das Buch über Wissenskapital „Realizing Your Company’s True Value by Finding Its Hidden Brainpower“ herausgebracht. Im darauffolgenden Jahr bekam Edvinsson die Auszeichnung „ Brain of the Year“, die einen hohen Prestigewert besitzt, wobei er sich u.a. gegen Bill Gates und Paul McCartney durchsetzte. Edvinsson tritt in die Fußstapfen von berühmten früheren Preisträgern, wie etwa Garry Kasparov (Schachweltmeister), Prof. Stephen Hawking und dem Hofdichter Ted Hughes. 2000 befand er sich auch auf der Liste der Top 20 der angesehensten intellektuellen Leiter für Wissenskapital.

 Prof. Leif Edvinsson war früher Senior Vice President für Ausbildung und Weiterentwicklung der SE-Bank und Präsident und Vorsitzender der Consultus AB, einer Beratungsfirma mit Sitz in Stockholm.

Aufgrund seines Tätigkeitsbereiches sowohl in der Ausbildung als auch im Bereich des IC ist Prof. Leif Edvinsson als „special advisor“ für den Handel mit Dienstleistungen für das schwedische Außenministerium tätig gewesen. Er ist ebenfalls „special advisor“ des schwedischen Kabinetts über die Auswirkungen der neuen digitalen Wirtschaft und „special advisor“ des UN internationalen Handelszentrums. Außerdem gründete er die schwedische Koalition der Dienstleistungsindustrien. Er ist Mitglied mehrerer Aufsichtsräte, darunter auch börsennotierter Unternehmen und Stiftungen.

Prof. Leif Edvinsson hat einen MBA der Berkley Universität von CA. Er ist Verfasser zahlreicher Artikel über die Dienstleistungsindustrie und über Wissenskapital. Regelmäßig trägt er bei Organisationen wie dem BBC, CIO, Conference Board, Economist, Handelsblatt, Insead, IMD und dem American Productivity and Quality Center vor. Im “Who is Who in the world “ ist ebenfalls sein Name zu finden.

Mart Kivikas

Mart Kivikas ist der Mitbegründer und Vorstandsvorsitzende von Wissenskapital ZFI/ECI GmbH, Deutschland. Das Unternehmen mit Sitz im fränkischen Oberreichenbach unterstützt internationale Organisationen in hauptsächlich deutschsprachigen Ländern, Wissenskapital (Intellectual Capital) einzuschätzen, zu bewerten, zu pflegen und zu kapitalisieren. Herr Kivikas beendete 1991 sein Studium als Diplomkaufmann an der Stockholm School of Economics und lebt seit 1996 in Deutschland.

Nach seiner Tätigkeit als Controller bei Unternehmen wie Unilever und Skanska war Herr Kivikas bis zur Gründung von Wissenskapital in 2001 selbstständiger Berater und Interims-Manager. Er ist seit Dezember 2004 Teilnehmer in der “High Level Expert Group” bezüglich Intellectual Capital Statement bei der EU-Kommission. Herr Kivikas gehört zum Kernteam des Arbeitskreis Wissensbilanz und hat Zukunftsfähigkeitsberichte/Wissensbilanzen in mehreren Unternehmen und Organisationen erstellt.

Cooperation with the European Commission continues

We are happy to announce that the work “smart cities” that we started last year in the Atlantic rim project now will be continued in Slovakia. Partners will be Centire in Slovakia, the university Joanneum in Austria. Professor Günther Koch will work as a sub-supplier to Wissenskapital. This state-of-the-art project shows that IC is becoming more and more accepted as a prerequisite for sustainable economic development for cities as well as regions. The project starts in November and will end in 2015.

 

Major Projects

Customers:

European Commission

  1. “Knowledge Cities in the Atlantic Arch programme 2007 – 2013″ IC coach for cities to improve innovation and regional growth http://www.test.knowcities.eu/home
  2.  “Intellectual Capital Statement – Made in Europe” Expert and Country Coach Poland
  3.  “RICARDIS – Reporting Intellectual Capital to Augment Research, Development and Innovation in SME’s” Expert

German Federal Ministry of Economics

  1. “IC Statement and Management Report” How to integrate these reports, Expert and responsibel for implementation in SEM.
  2. “Future Knowledge” Expert on finding knowledge in SME to secure future competetiveness
  3. “Wissensbilanz – Made in Germany in credit rating process” Expert
  4. “Wissensbilanz – Made in Germany – How to manage and evaluate IC in SME”, Phase I-III. Project Manager and Expert

Ministry for Economics Trade and Industry, Japan

Intangible Assets based Management and Experiences from Europe

Warsaw Stock Exchange, Poland

A model for assessing intellectual capital in listed companies

Intellectual Capital Statement and Management Report

Ever since the beginning of history, mankind has tried to find a balance between what you see and understand directly and where those things come from that you see. In 1931 the German government in the Weimarer Republic was forced to help the industry with direct funding of cash due to the great depression arriving from the US.

 

In order to have some control of what the companies where doing with tax payers money, the Lagebericht or Management Report was introduced. The German Ministry of Economics supported a project on how to integrate the Intellectual Capital Statement (Wissensbilanz) in to the Management Report. After two years of testing with the SME, the results were made public in spring 2013.

 

More can be read under this link www.controlling.wiso.uni-erlangen.de/forschung/wissensbilanz.shtml

where also a checklist with definitions and indicators can be downloaded.

Strategy

After an initial quick test has been made, we dig more thoroughly into specific business sector with questions and predefined indicators. We support with best-of-breed examples of how problems may be solved. However, there is no solution that fits all. Usually the problems may be alike, but you have to be very careful with how to implement a solution. However a good intention may fail due to poor and inadequate preparations or unrealistic goals.

 

The basic analytic tool we use is the Intellectual Capital Statement and the Earnings Capability Index (ECI™). We developed these methods together with the Fraunhofer Institute in Germany, Prof. Inge Wulf and Guido Pfeifer. The funding has been secured from the German Ministry of Economics and the European Commission.